Singapur Highlights – Tipps und Empfehlungen

Unsere Weltreise neigte sich langsam dem Ende entgegen. Doch bevor es für uns endgültig nach Deutschland zurück ging, wollten wir gerne noch Singapur einen Besuch abstatten. Eine Woche waren wir vor Ort und haben in der kurzen Zeit das volle Touri Programm unternommen. Und was sollen wir sagen? Wir sind einfach fasziniert von dem modernen, bunten und multikulturellen Land! Auch ein paar weniger bekannte Orte und Geheimtipps haben wir hier in diesem Beitrag für euch zusammengefasst.

Unterkunft in Singapur

Gewohnt haben wir in einem kleinen Viertel namens Kampong Glam. Dieses ist bekannt für den malayisch-arabischen Einfluss. Überall gab es Stoff- und Teppichgeschäfte, Moscheen und natürlich die Restaurants mit typisch arabischen Leckerbissen. Wir haben hier übrigens (wie auch in Kyoto) mal wieder in einem Kapselhotel übernachtet. Diesmal waren die Betten allerdings wirklich gestapelt übereinander, aber wir hatten eine Kapsel zu zweit in der unteren Etage. Auch hier konnten wir uns ohne Probleme eine Woche aufhalten und uns wohl fühlen.

Singapur Moschee
Singapur Kapselhotel
Singapur Schlafkapsel

Kulturelle Vielfalt auf kleinem Raum

Eigentlich haben wir während der Zeit in Singapur mehr als nur eine Kultur kennengelernt. Hier kann man innerhalb kürzester Zeit quasi eine kleine Weltreise erleben. Als wir uns in den Stadtvierteln Little India, Chinatown und Kampong Glam umgesehen haben, haben wir uns direkt wie nach China, Indien oder Arabien versetzt gefühlt. In Jedem dieser Stadtteile gab es die typischen Sehenswürdigkeiten, wie Hindutempel, Moscheen und buddhistische Tempel. Auch kulinarisch kann man in Singapur eine Weltreise erleben. Den besten Chai haben wir in Little India getrunken und dazu viele kleine und teilweise scharfe Spezialitäten probiert, die auf einem großen Bananenblatt serviert wurden. Zum Schluss haben wir sogar das Rezept bekommen, mit dem wir den leckeren Tee zu Hause nachkochen können. Danach haben wir uns gleich in einem indischen Laden um die Ecke den „three roses“ Tee gekauft.

Singapur Hindutempel
Singapur indisches Essen
Singapur indische Blumenkränze
Singapur buddhistischer Tempel

Essen im Hawker Center

Unter „Hawker Center“ versteht man in Singapur Foodcourts, also überdachte Essensmärkte, auf denen man wirklich ALLES bekommen kann was der Bauch begehrt. Auch hier spiegelt sich die kulturelle Vielfalt wieder. Von chinesischen über türkischen, thailändischen oder japanischen Spezialitäten ist einfach alles dabei. Hier wird Jeder satt. Man bestellt bei seinem Lieblingsstand und setzt sich einfach irgendwo auf einen freien Platz in den Sitzbereichen dazwischen. So kann Jeder das essen, worauf er gerade Lust hat und man kann sich auch von verschiedenen Ständen seine Mahlzeiten kombinieren. Zwei Hawker Center haben uns besonders gut gefallen. Das Timbre+ ist bunt und mit den vielen aufgepimpten Foodtrucks super stylisch. Außerdem gibt es abends Live Musik und man kann sich per App auch Songs wünschen. Wir wollten gar nicht mehr gehen. Wenn nur das Bier nicht so verdammt teuer gewesen wäre. Das andere Hawker Center lag im Businessviertel. Hier hat es uns auch sehr gut gefallen. Sehr sauber, große Auswahl und in einer guten Lage. Beide sind sehr zu empfehlen!

Singapur Timbre+ Foodtruck
Singapur Timbre+ Sitzplätze
Singapur Hawker Center
Singapur Timbre+

Die Beste Aussicht in Singapur

Wer nach Singapur reist, kann sich die typischen Sehenswürdigkeiten natürlich nicht entgehen lassen. Wir waren gleich mehrere Male bei der Marina Bay Front und haben uns das berühmte Marina Bay Sands Hotel angesehen. Den Eintritt, um in den Pool auf dem Dach des Hotels zu kommen und die Aussicht zu genießen, haben wir uns jedoch gespart. Wir haben uns stattdessen einen Drink in der 33. Etage von einem Nachbargebäude gegönnt. So hatten wir eine günstigere und leckere Alternative. Dazu hat man dann die Aussicht auf das bekannte Hotel und wir haben uns von dort auch die Laser-, Licht- und Wassershow angesehen, die vor dem Marina Bay Sands gezeigt wird. Die Bar ist also ein echter Geheimtipp und noch dazu die höchst gelegene Bierbrauerei der Welt! Den besten Blick auf das Lichtspektakel hat man aber natürlich direkt davor. Auf dem Holzdeck vor dem Shoppingcenter. Man sollte allerdings ca. 30 Minuten vorher da sein um einen Platz direkt vor dem Geländer zu bekommen. Ohrenstöpsel dabeizuhaben wäre auch von Vorteil, da die begleitende Musik super laut ist.

Level 33 Aussicht
Level 33 Aussicht 2
Level 33 Biercocktail

Weitere schöne Aussichtspunkte gibt es vom Singapore Flyer und von den Supertrees. Bei den Supertrees in den Gardens by the Bay handelt es sich um künstliche Riesenbäume, die begrünt wurden und gleich mehrere Zwecke erfüllen sollen. Zum einen spenden sie Schatten, zusätzlich soll durch die Bepflanzung eine natürliche Verdunstungskälte entstehen und die Solaranlagen erzeugen Strom. Alles in allem also wirklich super. Wir sind auf dem Pfad von Baum zu Baum gelaufen und konnten auch hier eine schöne Aussicht genießen. Leider war es aber auch ziemlich überlaufen und man benötigt neben seiner Eintrittskarte auch noch eine Anmeldung mit Timeslot um den Pfad begehen zu können.

Der Singapore Flyer ist ein Riesenrad direkt an der Wasserfront. Auch von hier hat man eine gute Sicht auf das Marina Bay Sands Hotel, den Gardens Bay the Bay und das Meer. Hier mussten wir gar nicht anstehen, kamen in einer Gondel mit nur wenigen Leuten und konnten 30 Minuten lang die Fahrt genießen. Während der Fahrt hat man auch Hintergrundinformationen zu verschiedenen Stadtteilen, Gebäuden und Sehenswürdigkeiten bekommen.

Singapur Blumen
Singapur Supertree Grove
Singapur Aussicht
Singapur Flyer

Regenwald mitten im Großstadtdschungel

Wenn man mal etwas Abwechslung zu der supermodernen Großstadtkulisse sucht, empfiehlt sich ein Spaziergang durch das Central Catchment Nature Reserve mit dem dort befindlichen MacRichtie-Stausee. Wir waren ziemlich erstaunt mit welcher Artenvielfalt wir hier überrascht wurden. Unterwegs liefen uns mehrere Affenfamilien über den Weg. Einmal sauste an uns eine Flugechse vorbei und wir sahen Warane durchs Gebüsch kreuchen. Außerdem auch viele Vögel und Schmetterlinge. Das aufziehende Gewitter hielt uns nicht davon ab den Dschungel mitten in Singapur weiter zu erkunden. Den heftigen Regenschauer haben wir unter einem Dach abgewartet und sind dann weiter über eine Hängeseilbrücke. Von dort aus hatte meine eine super Aussicht auf den Regenwald von oben. Auch wieder ein super Geheimtipp und eine Empfehlung von uns!

Singapur Regenwald
Singapur Affen Familie
Singapur Vogel
Singapur Regenwald Brücke

Unsere Lieblingsorte in Singapur

Singapur hatte so viel zu bieten, aber an einigen Orten haben wir uns besonders wohl gefühlt und uns super gerne aufgehalten. Zum einen war das der Stadtteil Clarke Quay. Hier befindet sich ein Kai am Singapore River mit vielen Bars, Restaurants und Clubs, die rund um den Hafen verteilt sind.

Auch wenn sich rund um die Supertrees sehr viele Menschen aufgehalten haben fanden wir es bei den Gardens by the Bay wunderschön. Vor allem in den großen Gewächshäusern dem „Flower Dom“ und dem „Cloud Forrest“ hat es uns sehr gut gefallen. Der intensive Duft der Blumen und das kühle Klima waren sehr angenehm. Außerdem findet man in dem riesigen Park dann doch auch ein paar ruhigere Ecken.

Zur Marina Bay zog es uns auch mehrere Male. Mal sind wir über die Helix Brücke gelaufen, mal zu dem berühmten Merlion. Leider wurde der Merlion grade restauriert, weshalb wir nur ein kleineres Abbild von ihm sehen konnten. Dennoch mögen wir die Figur sehr. Passend zu unseren Sternzeichen bezeichnet dieser Schutzpatron der Stadt nämlich ein Fabelwesen zwischen Löwe und Fisch. Der Löwenkopf soll Stärke und Furchtlosigkeit symbolisieren, während der Ursprung aus und die Verbundenheit mit dem Meer von dem Fischkörper dargestellt wird. 

Singapur Gebäude Blüte
Singapur Clarke Quay
Singapur Merlion
Singapur Helix Brücke

Singapur hat uns noch besser gefallen, als wir uns das vorher vorgestellt haben. Dieser Aufenthalt dort hätte unsere Weltreise nicht besser abrunden können. Unvorstellbar, dass neun Monate wirklich so schnell vorbei gehen können, wenn man täglich so viel erlebt. Wir haben unsere Weltreise wirklich in vollen Zügen genossen und sind überaus froh darüber, dass wir diese Reise gemeinsam erleben konnten. Wirklich fassen konnten wir es allerdings noch nicht, als wir uns in den Flieger nach Deutschland setzten. Ohne diese ganzen tollen Erinnerungen von jedem Land und den ganzen verrückten Leuten die wir kennen lernen durften, würden wir das ganze bestimmt nur für einen wunderschönen Traum halten.

In unserem Video auf unserem YouTube Kanal könnt ihr euch  ansehen, wie wir einen Tag in Singapur verbracht haben. Viel Spaß!

Über den Autor

Alina

"Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz." - Hermann Löns