Schnorcheln bei Nusa Penida

Unser Schnorchelausflug verlief anders als geplant. Nachdem wir aus dem Surfcamp abgeholt und zur Tauchbasis gebracht wurden, haben uns die Guides erklärt, dass unsere gebuchte Tour nicht stattfinden kann, weil zwei andere Teilnehmer kurzfristig abgesagt hatten. Wir wollten eigentlich nach Tulamben im Norden der Insel, weil es dort ein versunkenes Wrack in küstennähe gibt. Nach dieser Nachricht waren wir etwas enttäuscht, aber zum Glück wurde uns dann angeboten, bei einer anderen Tour mitzumachen. Eine Speedboat Tour nach Nusa Penida, einer kleinen Nachbarinsel von Bali, bei der man insgesamt 3 Schnorchelsessions machen konnte. Wir konnten diesen Ausflug glücklicherweise zum gleichen Preis mitmachen, zu dem wir unsere Tour gebucht hatten, obwohl die Speedboat Tour eigentlich teurer gewesen wäre. Das war also eine gute Alternative.

Nach einer kurzen Fahrt zum Strand konnten wir dann in das Boot einsteigen und der Ausflug konnte losgehen. Mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit sauste das Speedboat übers Meer. Man musste sich wirklich gut festhalten, da schon bei geringem Wellengang ordentliche Sprünge hingelegt wurden. Zwischendurch konnte man ein paar fliegende Fische beobachten, die immer mal wieder aus dem Meer hervorsprangen. Nach ca. 40 Minuten waren wir am ersten Ziel unserer Tour: Manta Point!

An diesem Ort treffen sich zahlreiche Manta Rochen, weil sie dort sehr viel Nahrung finden. Sobald wir im Wasser waren konnten wir tatsächlich mehrere dieser äußerst majestätischen Tieere beobachten, die mühelos und elegant durchs Wasser gleiten. Auch ihre Größe war beeindruckend, sie waren deutlich größer als die Taucher daneben. Nach der Mantabeobachtung ging es wieder an Bord des Bootes, das in der Nähe ankerte. Da an diesem Ort allerdings etwas stärkerer Wellengang vorherrscht, kann der Aufenthalt dort etwas ungemütlich werden. Da wir das nicht so gewohnt sind, wurden wir ein bisschen von Seekrankheit heimgesucht. Unsere Guides waren glücklicherweise so aufmerksam, dass wir rasch aufgebrochen sind und in einer ruhigeren Gegend eine kurze Pause gemacht haben. Nach ein paar Bechern Wasser und dem leckeren Essen an Bord ging es uns gleich wieder besser.

Also konnten wir zur nächsten Session übergehen. Es ging zu einem Korallenriff in Küstennähe, das mit sehr vielen Fischarten und großer Farbenpracht aufwarten konnte. Hier konnte man sich wirklich gut in Ruhe umschauen und die Umgebung genießen. Schließlich wurden wir noch zu dem letzten Stopp unserer Tour gebracht, ein weiteres Riff, das mit einem besonderen Highlight ausgestattet war: Clownfische. Diese putzigen Gesellen wohnen dort in ihren Anemonen und haben sich immer mal wieder für ein schönes Foto oder Video gezeigt. Danach wurden wir per Boot und Auto wieder zurück zu unserer Unterkunft gebracht.

Web-5
Web-7
Web-3

Gebucht hatten wir diese Tour übrigens bei Bali Aqua Diving. Insgesamt hat uns der Ausflug sehr gefallen, auch wenn es nicht genau die Route war, die wir geplant hatten. Das Team war auf jeden Fall sehr professionell, mit guter Ausrüstung ausgestattet und hat uns super dabei unterstützt, diese beeindruckende Unterwasserwelt zu entdecken.

Wenn ihr noch mehr Eindrücke von unserer Bali Reise bekommen wollt, dann schaut euch das YouTube Video an. Viel Spaß dabei!

Über den Autor

Martin

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“
– Alexander von Humboldt